SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Pastors Eck gif

Weihnachten ohne Geschen­ke?  Das ist für uns doch gar nicht vorstellbar. Nicht nur die Kin­der freuen sich auf die Geschen­ke – sie natürlich am meisten – aber auch viele Erwachsene schenken sich gegen­seitig etwas und freuen sich darüber. Kunden und Geschäfspartner werden bedacht, gute Freun­de, Mitarbeiter – alle sollen nach Möglich­keit zu Weihnachten etwas haben. Wenn man auf Google „Weinach" eingibt, dann wird einem schon gleich das Wort „Weihnachts­geschenke“ vorge­schlagen. Weihnachten und Geschenke gehören für uns einfach zusammen. Dabei ha-en die ersten Weihnachtsbesu­cher keine Geschenke. Das waren die Hir­ten, die, beflügelt von der Botscha" der Engel, sich auf den Weg machen, das göttliche Kind in der Krippe zu suchen und zu finden. Sie ha-en auf ihrem Weg aber nichts dabei, keine Geschenke. Das ist für uns so unvorstellbar, dass in fast allen Krippenspielen die Hirten doch ir­gendetwas bringen, sei es ein Lammfell, sei es ein Brot, sei es eine Flöte oder auch nur ein auf der Flöte vorgespieltes Lied. Von all dem steht in der Bibel aber nichts. Das den Hirten immer wie­der diese Geschenke unter­gejubelt werden, liegt wahrscheinlich da­ran, dass wir es uns nicht vorstellen kön­nen, dass es keine Weihnachtsgeschenke gibt und dass Menschen einfach so zu dem Kind in der Krippe kommen, ohne etwas dabei zu haben. Auch wenn in den Krippenspielen, die ich aufführe, die Hirten auch meistens etwas dabei haben, ist es in meinen Augen aber ei­gentlich eine schöne Wahrheit, dass die Hir­ten nichts dabei ha­ben. Denn so ist es: Wir können zu Gott mit leeren Händen kommen, wir brau­chen nicht zu meinen, wir müssten etwas in unseren Händen halten, unsere Leis­tung, unsere Erfolge, unsere guten Taten oder guten Gedanken oder sonst etwas. Wir können zu diesem Sohn Go-es in der Krippe kommen mit leeren Händen, da­mit er sie füllt mit seiner Liebe, mit sei­nem Licht und mit seiner Freude. Und das, womit er uns die Hände füllt, kön­nen wir reichlich an unsere Mitmenschen austeilen und weiterverschenken. 

Eine erfüllte Advents­ und Weihnachts­zeit wünscht